Presseartikel

Heimo Zobernig, (ohne Titel)

Artikel in „Die Presse“ 18.02.2106

Ressler Kunst-Auktionen: „3. Auktion“

Zum dritten Mal laden die Ressler Kunst-Auktionen dazu ein, Kunst von der klassischen Moderne bis zur Gegenwart zu ersteigern. […]

Weiterlesen…

Kunstbarometer 2015

Fullscreen Mode

Artikel in „Die Presse“ 27.12.2015

„Trotzdem herrscht Jubelstimmung, und das nicht nur in New York, sondern auch in Wien. Ressler-Kunst-Auktionen konnten mit 128.500 Euro einen Rekord für ein Schüttbild Hermann Nitschs erzielen (von 1983), und für ein Filmstill Cindy Shermans zahlte ein Bieter aus New York stolze 125.000 Euro.“

Zum vollständigen Artikel

Infoabend by Hypo Bank Schwaz

Hypotirol_Schwaz

Kunstmediator 2015

Laudatio von Hubert Thurnhofer. Vorsitzender der IG Galerien

12. Oktober 2015 – Die Einleitung zur heutigen Buchpräsentation wäre normaler Weise in einem Satz erledigt: Begrüßen Sie einen Autor, den man in dieser Runde nicht vorstellen muss, der ein Buch geschrieben hat über einen Maler, den man in dieser Runde nicht vorstellen muss. Aus gegebenem Anlass erlauben Sie mir aber noch ein paar Sätze mehr.

Weiterlesen: http://www.kunstsammler.at

 

Artikel in art-quarterly Nov. 2015

Fullscreen Mode

Interview über Ressler Kunst Auktionen in Börsen-Kurier

Fullscreen Mode

Artikel in Schaufenster

Fullscreen Mode

Artikel in art-quarterly

Pressemitteilung zur Eröffnung

1. Sept. 2014

Ein neues Auktionshaus für Wien!

Der langjährige Geschäftsführer des Auktionshauses im Kinsky, Otto Hans Ressler, hat mit Peter Coeln, dem Chef von WestLicht und OstLicht, sowie dem Finanzberater Markus Schmut und dem Immobilienentwickler Valentin Basilides ein neues Auktionshaus gegründet.

Die RESSLER KUNST AUKTIONEN GMBH wird sich auf hochwertige zeitgenössische Kunst österreichischer Provenienz konzentrieren, aber auch Werke der Klassischen Moderne und wichtige internationale Positionen offerieren. Geplant sind vorerst zwei Auktionen im Jahr. Die erste Versteigerung wird im Frühjahr 2015 stattfinden.

Das zentrale Unterscheidungsmerkmal des Auktionshauses von seinen Mitbewerbern wird eine stringente Qualitätsorientierung bei der Auswahl der angebotenen Kunstwerke sein. Das Auktionshaus strebt im hochpreisigen Segment der österreichischen Kunst nach 1945 die Marktführerschaft an und will auch international Zeichen setzen.

Der Markt für zeitgenössische Kunst besitzt beträchtliches Wachstumspotential. Die Proponenten des Auktionshauses verfügen über eine sehr gute Vernetzung und langjährige Marktkenntnis. Für Einbringer bietet RESSLER KUNST AUKTIONEN den Vorteil eines durchgehend hohen Angebotsniveaus – und damit die Chance, für die eigenen Kunstwerke besonders hohe Preise zu erzielen. Der entscheidende Vorteil für Käufer liegt darin, aus einem bewusst knapp gehaltenen, hochklassigen Angebot wählen zu können.

Im neuen Auktionshaus wird es auch die Möglichkeit geben, online „live“ mitzusteigern. Nach jeder Auktion – und das ist eine Novität – werden Interessenten für die unverkauft gebliebenen Werke in einer Online-Auktion Gebote in beliebiger Höhe abgeben können.

RESSLER KUNST AUKTIONEN GMBH wird seine Auktionen in den Ausstellungsräumen der Galerie OstLicht in 1100 Wien, Absberggasse 27, durchführen. Die ehemalige Anker Brotfabrik ist mittlerweile zu einem Kunst- und Kulturzentrum geworden. Neben OstLicht befinden sich an diesem Standort die Galerie Hilger Next, die Brotkunsthalle, die Anzenberger Gallery, der Loft 8 Kunstraum, das Atelier 10, der Schauraum 11/nullnull, der Vintage-Möbelshop Lichterloh, der Kunstraum Sellemond und das Studio „Vor Anker“. Darüber hinaus haben hier mehrere Sammler und Künstler Depots eingerichtet, weitere Ansiedlungen von Kunsthandelsbetrieben sind geplant.

„Das neue Auktionshaus wird vieles nicht völlig anders, aber manches ein bisschen besser machen“, erklärte Otto Hans Ressler, der Geschäftsführer des Auktionshauses.