Otto Hans Ressler übernahm 1978 Leitung des Grazer Dorotheums. Zwischen 1986 und 1993 leitete er die Kunstabteilung des Wiener Dorotheums. Ab 1993 bis 2011 war er geschäftsführender Gesellschafter der von ihm mitgegründeten Auktionshaus im Kinsky GmbH (vormals Wiener Kunst Auktionen GmbH). Seit 1997 ist Ressler auch allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger für Kunst.

Von ihm sind mehrere Fachbücher über die Kunst und ihren Markt sowie Künstlerromane erschienen: 2001 Der Markt der Kunst, Böhlau Verlag, Wien; 2003 Die Preise der Kunst, Böhlau Verlag, Wien; 2007 Der Wert der Kunst, Böhlau Verlag, Wien; 2010 Das Mädchen mit dem Hut, Böhlau Verlag, Wien, eine Novelle zum Thema Restitution, 2013 der Künstlerroman Die Gerechtigkeit der Hölle, Edition Va Bene Wien. 2014 erschien Die Irreführung, ein Roman, der sich mit Kunstfälschungen beschäftigt, 2015 der Künstlerroman „Der Mikl“.

Peter Coeln wurde 1954 in Linz geboren. Er studierte Fotografie an der Graphischen Bundes Lehr- und Versuchsanstalt in Wien. 1991 eröffnete er den ersten Leica Shop in Wien, gründete 1994 die Rare Camera Company in London und eröffnete 2001 das Fotomuseum Westlicht in Wien. Er führt das weltweit größte Auktionshaus für Kameras. 2011 wurde er mit dem österreichischen Kunstsponsoring-Preis „Maecenas“ ausgezeichnet. Die Jury würdigte damit in besonderer Weise die Bemühungen und das Engagement zur Förderung der  Fotografie. Die mehr als 70 Ausstellungen im WestLicht haben seit 2001 mehr als 300.000 Menschen gesehen. Die Zahl der Besucher steigt kontinuierlich. Mit OstLicht wurde ein zweites Standbein geschaffen, das sich auf zeitgenössische Fotografie spezialisiert hat.

Mag. Markus Schmut studierte an der Universität Graz BWL. Er bekleidete internationale Positionen in der Raiffeisen Gruppe mit dem Schwerpunkt auf Asien und Osteuropa und war anschließend bis 2003 sieben Jahre lang für die Entwicklung des Private Banking in Zentral- und Osteuropa der Deutsche Bank Wien verantwortlich. Drei Jahre lang leitete Mag. Schmut als Direktor die Institutionelle Vermögensverwaltung der Meinlbank in Osteuropa. Er war in der Folge Geschäftsführer der Franz Adametz Financial Consulting GmbH und Verwaltungsrat diverser Immobilienfonds in Zug in der Schweiz. 2006 gründete er die konzessionierte Wertpapierfirma Le Cap Financial Services GmbH, deren Geschäftsführer und Eigentümer er nach wie vor ist. Mit LeCap eng verbunden ist die Artportal Internetservices und Dienstleistungs GmbH, die auch die Klammer zum Kunstmarkt darstellt.

Valentin Basilides ist verheiratet und Vater von fünf Kindern. Sein Tätigkeitsschwerpunkt liegt im Bereich der Projektentwicklung von Immobilien, insbesondere der Althaussanierung und des Dachausbaus unter Einbeziehung alternativer Energieformen (Pellets und Solar). Weiters gilt sein Interesse zukunftsträchtigen Unternehmen. Seit 2010 beteiligt er sich laufend an Österreichischen Start-Ups.